Review of: Po Geschichten

Reviewed by:
Rating:
5
On 15.12.2019
Last modified:15.12.2019

Summary:

Po Geschichten

Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 05 (​German Edition) - Kindle edition by Nylone, Angelika. Download it once and read it on. Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 01 Fanwunsch Geschichten rund um das Thema Po zusammengestellt. Geschichten über Geburten. 5|Katrin|Mit dem Po zuerst. | Previous track Play or pause track Next track. Enjoy the full SoundCloud experience with.

Po Geschichten BoD – Books on Demand

Erotische Kurzgeschichten - Best of: Geschichten rund um den Po 06 (German Edition) - Kindle edition by Nylone, Angelika. Download it once and read it on. Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 05 (​German Edition) - Kindle edition by Nylone, Angelika. Download it once and read it on. Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 01 eBook: Nylone, Angelika: ayame.nu: Kindle-Shop. Thalia: Infos zu Autor, Inhalt und Bewertungen ❤ Jetzt»Na sou po Geschichten aus Griechenland«nach Hause oder Ihre Filiale vor Ort bestellen! Niko Papadakis. Seite Na sou po Geschichten aus Griechenland Seite Na sou po Geschichten aus Griechenland Niko Papadakis Seite 1. Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 04 (​German Edition) eBook: Nylone, Angelika: ayame.nu: Kindle Store. Erotische Kurzgeschichten - Best of: Geschichten rund um den Po 06 (German Edition) eBook: Nylone, Angelika: ayame.nu: Kindle Store.

Po Geschichten

Na sou po Geschichten aus Griechenland book. Read reviews from world's largest community for readers. Geschichten aus Griechenland. Erotische Kurzgeschichten - Best of: Geschichten rund um den Po 06 (German Edition) eBook: Nylone, Angelika: ayame.nu: Kindle Store. Erotische Kurzgeschichten - Best of: Geschichten rund um den Po 06 (German Edition) - Kindle edition by Nylone, Angelika. Download it once and read it on.

Po Geschichten Product description

Your current browser isn't compatible with SoundCloud. Showing Get free Ninja Fruit Game Play Online with Amazon Prime. How are ratings calculated? Then you can start reading Kindle books on your smartphone, tablet, or computer - no Kindle device required. Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden. Recensioni clienti. Griechische Wurzeln Niko Papadakis. Grenzgänger - Irgendwo dazwischen Frank Moritz. Für Lisa fühlt sich das komisch Franzosisches Roulette Regeln, wie ein Fieberthermometer, das so dick ist wie ein Zäpfchen, oder wie ein langes Zäpfchen Freecell Online Kostenlos Spielen noch nicht ganz drinnen ist. Amazon Prime Online Puzzeln Ohne Anmeldung 60 million songs. Alessa stand auf und stellte sich direkt vor die knieende Tochter, die sich sogleich noch kleiner Casino Online List. Nur haben die alle zwar im den Wunsch wieder ein kleines Kind zu sein aber manche wollen einfach nur sorgenfrei mit Lego spielen und andere werden davon sexuel erregt. Vielen Dank für die Mühe! Dann cremt sie besonders vorsichtig Lisas Poloch ein und führt ihr dann das Thermometer ein.

Diesmal schrie Celina leicht auf. Beim dritten und vierten Hieb wurden die Schreie immer lauter, ehe mit dem fünften Hieb die Tränen zu laufen begannen.

Der Po brannte mittlerweile fast überall und das, obwohl die Striemen nur etwa die Hälfte bedeckten. Nun würde sie jede der bestraften Stellen ein zweites Mal züchtigen, damit Celina es auch eine Woche lang beim Sitzen spüren würde und so immer an die Bestrafung für die Widerworte denken würde.

Der siebte Hieb traf den ersten Striemen und dieser begann schon alsbald anzuschwellen, während Celina qualvoll aufschrie. Mit Milimeter genauer Präzision schlug Anne nun auf die vorhanden Striemen und beim Hieb begann Celina unruhig hin und her zu rutschen.

Halt still oder ich hol noch das Kabel im Anschluss. Celina hielt artig still, allerdings nur bis der Stock ein elftes Mal sein Ziel traf. Mit einem lauten Schrei rollte Celina kurz nach rechts und dann nach links, ehe sie hastig wieder den Po präsentierte.

Celina brüllte vor Schmerz und es dauerte eine Weile ehe sie sich wieder ein wenig beruhigt hatte. Sie wünschte sich dieses Mal schwarze Fingernägel und achtet mit Argusaugen auf ihre Tochter.

Diese klebte die Nägel mit viel Fingerspitzengefühl fest und lackierte sie akkurat. Alessas linke Hand war bereits fertig und auch bei der rechten Hand war ein Ende in Sicht.

Fiona bemerkte aber, dass sich die Zeitschrift ihrer Mutter solangsam dem Ende zu neigte und so beeilte sie sich fertig zu werden.

Sie wusste genau, dass ihre Mutter wohl ungeduldig werden würde, wenn sie ihre Nägel nicht fertigstellt hatte, sobald sie die Zeitschrift ausgelesen hatte.

Durch die nun zügigere Arbeit schaffte es Fiona rechtzeitig fertig zu werden. Damit stand die Mutter auf und ging auf die Couch. Zunächst entfernte sie den vorherigen neonorangenen Lack restlos, ehe sie den schwarzen Nagellack peinlich genau auftrug.

Doch es gelang ihr ganz gut. Nun dann knie dich mal hin und sieh was ich dir zu zeigen habe. Ängstlich zitternd fiel Fiona vor der Couch auf die Knie.

Alessa stand auf und stellte sich direkt vor die knieende Tochter, die sich sogleich noch kleiner fühlte. Doch der Nagel des Ringfingers war abgefallen.

Nun ich werde gleich mal testen, wie es um die restlichen Nägel steht. Der Grund war für Fiona allerdings alles andere als erfreulich, denn der Nagel des kleinen Fingers war ebenfalls abgebrochen.

Alessa hatte das natürlich auch bemerkt und so knallte die rechte Hand heftig ins Gesicht ihrer Tochter. Als Fiona sich von der Ohrfeige gefangen hatte, wartete sie zitternd, was nun mit ihr geschehen würde.

Oder wie es aussieht mit abgebrochenen Nägeln, solange du früher fertig bist. Schon war sie im Wäschekeller angekommen und zog sich aus.

Die Angst war nochmal gestiegen. Wie immer wenn sie hier stand und wartete, war es unerträglich und wie so oft stellte sich Fiona vor wie es wäre einfach davon zu laufen.

Aber wo sollte sie hin? Und was würde passieren, wenn ihre Mutter sie erwischte? Die Tür öffnete sich und Alessa mit der Peitsche bewaffnet betrat den Raum.

Die Mutter legte die Peitsche auf die Waschmaschine und ging zu ihrer Tochter um sie zu fesseln. Dann war Alessa schon wieder bei der Peitsche und nahm sie in die Hand.

Fiona fröstelte nun, da es im Keller ziemlich kalt war und sie nun doch schon einige Minuten völlig nackt war. Ein Blick durch ihre Beine verriet ihr, dass die Mutter seitlich hinter ihr stand, da sie die Kuschsocken und Schlappen gut erkennen konnte.

Mit vor Angst klopfendem Herzen wartete das Mädchen auf den Urteilsspruch. Also insgesamt Noch ein winziges Geräusch während der nächsten 3 Hiebe und es gibt zusätzlich 3 auf den Rücken.

Der nächste Hieb trieb ihr die Tränen in die Augen, und dennoch hielt sie völlig still. Mkt deutlich mehr Wucht als die Hiebe zuvor, traf dieser den Übergang von Po und Schenkel und Fiona wusste es selbst nicht, wie sie da nur still bleiben konnte, aber sie schaffte es.

Sie schrie und die Tränen begannen zu laufen und der Schrei war noch nicht verklungen, als der nächste Hieb sein Ziel fand.

Diesmal schlang sich der Riemen über die Schenkel. Die nächsten beiden Hiebe brachten Fiona zum brüllen us obwohl sie es besser wissen musste, zerrte das Mädchen an ihren Fesseln, doch wie immer war der einzige Effekt schmerzende Handgelenke.

Fiona wurde es schwarz vor Augen während sie schrie. Als ihr Schrei verklungen war, knallte es erneut und Fiona konnte nicht mehr. Wäre sie nicht von den Fesseln gehalten worden, wäre sie zu Boden gefallen.

So hing sie matt an dem Strick und empfing den letzten Hieb der Auspeitschung. Erneut sah sie Sterne und sie hatte noch keine Kräfte gesammelt, als die Mutter die Fesseln löste.

Und morgen bringst du meine Hände in Ordnung. Los hoch und wir machen weiter. Ihr könnt euch schonmal setzen, das Essen ist fertig.

Du bist doch kein kleines Kind mehr. Als alle aufgegessen und erzählt hatten, wollte Sabine das Essen beenden, doch noch während ihren Mund öffnete ertönte ein lauter Krach und Sebastian lag mit seinem Stuhl auf dem Boden.

Steh auf räum den Tisch ab und dann kommst du ins Wohnzimmer. Dann kümmere ich mich um deinen Hintern. Sabine quittierte das mit einer saftigen Ohrfeige.

Sebastian räumte ängstlich den Tisch ab, beeilte sich aber. Zum einen wollte er seine Mutter nicht weiter reizen und zum anderen wollte er seine Bestrafung so schnell wie möglich hinter sich bringen.

Artig kniete Sebastian vor ihr und wartete. Dafür bekomme ich laut Strafenkatalog 25 Tritte in den Po. Sabine stand langsam auf und ging hinter ihren Sohn.

Der versuchte durch seine Beine zu sehen, was seine Mutter tat, um vorbereitet zu sein, wann es losging. Sie atmetete noch zweimal tief durch ehe sie ausholte und ihrem Sohn den ersten Kick mitten auf die linke Pobacke verpasste.

Sebastian gab ein leises Stöhnen von sich, als er den Treffer einstecken musste. Sabine holte sofort wieder aus und trat erneut mit dem Ballen zu.

Diesmal auf die linke Backe. Die getroffen Stellen waren rot hervorgehoben und so zielte Sabine knapp daneben auf eine verschonte Stelle.

Die Tritte kamen mit viel Kraft und schon bald kämpfte Sebastian mit den Tränen. Nach 10 Kicks, war der Po schon von roten Stellen gezeichnet und der Junge schrie nun zum ersten Mal leicht auf.

Sebastian quittierte diesen Tritt mit einem lauten Aufschrei und den ersten Tränen. Der Hintern glühte und war mittlerweile durchgängig rot, sodass Sabine nur noch auf bereits bestrafte Stellen treten konnte.

Hoffte Sebastian deshalb auf mildere Tritte wurde er enttäuscht. Und so folgte der härteste Tritt der Bestrafung. Sebastian schrie laut auf und Oberkörper bäumte sich auf, doch dann ging er sofort wieder in Position zurück um ja nicht zusätzlich bestraft zu werden.

Der nächste Tritt fand sein Ziel und der Junge musste all seine Beherrschung aufbringen, um ja nicht die Strafposition zu verlassen.

Hinter ihm suchte Sabine kurz nach einer Stelle die noch nicht dunkelrot war, ehe sie erneut mit Anlauf zutrat. Erneut schrie ihr Sohn und er schrie noch als Sabine erneut Anlauf genommen hatte und den Tritt veranreichte.

Und dieser Tritt kam mit voller Wucht mitten auf den Arsch. Die Tränen flossen eine ganze Weile und so setzte sich Sabine geduldig in ihren Ledersessel und wartete.

Und am See angekommen ging Bettina auch gleich mit den beiden ins Wasser. Dies war ihr wichtig, da so ihre Kinder im Sandkasten spielen konnten, ohne von Bettina aus den Augen gelassen zu werden.

Wie immer durften die Kinder zum Sandkasten, wurden aber davor ebenfalls wie immer belehrt. Mia musste immer ihre Schwimmflügel tragen und beide Kinder hatten ohne ihre Mutter absolutes Badeverbot.

Wenn sie ins Wasser wollten ging das nur, wenn die Mutter mit ging. Tim und Mia wollten eine Sandburg bauen und waren so relativ nah am Wasser um einen Graben auszuheben.

Mia wurde auch bald zornig und warf trotzig ihre Schaufel in den Sand. Mia hatte die Lust mittlerweile verloren. Sie warf einen Blick auf den See und beschloss schwimmen zu gehen.

Da sie ja Schwimmflügel an hatte konnte ihr ja nichts passieren. Und so ging sie exakt in dem Moment ins Wasser, in dem Tim die Mama fragte, ob sie ein wenig ins Wasser durften für den Graben.

So konnte Bettina ihre Tochter auch nicht sehen als diese ins Wasser ging. Da es bei dem See schnell zu tief für eine vierjährige war, konnte Mia auch bald nicht mehr stehen.

Das ist gefährlich was du da tust. Das ist eine ganz klare Regel gewesen und ihr wisst wie gefährlich sowas sein kann. Wer Bettina kannte, merkte an ihrem Fahrstil genau wie wütend sie gerade war.

War sie eigentlich eine sehr korrekte Autofahrerin, fuhr sie jetzt mit leicht erhöhter Geschwindigkeit nach Hause. Dort angekommen nahm sie Mia mit einem festen Griff am Handgelenk und zog sie in s Wohnzimmer.

Mia begann wieder zu weinen und wehrte sich um nicht über s Knie gelegt zu werden. Doch es half ihr alles nichts. Noch einmal probierte die Kleine sich aus dem Griff der Mutter zu winden, doch erneut ohne Erfolg.

Bettina hatte sie in einem festen Griff genommen, ehe sie das erste Mal ausholte. Mit einem lauten Klatsch traf die Hand mitten auf den Po und da Bettina etwas härter als beabsichtigt zugeschlagen hatte, wurden aus den Trotz- und Verzweiflungstränen Tränen des Schmerz.

Bettina sah an der rosaroten Färbung, die der Po an der getroffenen Stelle von sich gab, dass der Schlag heftiger als beabsichtigt war.

Mia heulte nun immer stärker, obwohl der Schlag deutlich sanfter war. Bettina durchschaute ihre Tochter aber und wusste, sie wollte nur Mitleid erregen.

Erneut traf Bettinas Hand auf die soeben geschlagene Stelle und so wurde auch diese leicht rosa. Daher suchte Bettina sich nun eine neue Stelle, ehe sie Mia den nächsten Klatscher verpasste.

Doch es war Motivation für die Kleine nun wieder still zu liegen. Dann war es vorbei. Isabell und Jasmin knieten nackt auf dem Wohnzimmerboden und warteten auf ihre Mutter.

Jana hatte gesagt sie würde noch kurz auf die Toilette gehen, ehe sie dann ihre beiden Mädchen bestrafen würde. In den Köpfen der beiden Jugendlichen gingen nahezu die selben Gedankengänge vor.

Wie heftig würde es werden. Ja sie hatten eine Strafe verdient, aber sie hatten doch selbst nichts getan.

Würde ihre Mutter das Berücksichtigen? Oder würde sie es mal wieder anders sehen? Beide Mädchen hatten fürchterliche Angst, dass Jana sie doch als aktive Täterinen sah.

Sie wussten nur zu gut, dass man bei der Mutter vor nichts sicher sein konnte. Beide Mädchen streckten den Po heraus und warteten angespannt auf das Urteil, während sie um Kopf flehten es möge nicht zu hart ausfallen.

Aber ihr habt diesen Streich nicht nur toleriert sondern auch unterstützt. Nun ich denke 8 Hiebe sind für jede von euch angemessen.

Jasmin du bist die erste. Jasmin spannte sich an während Isabell erstmal entspannte, während Jana sich hinter Jasmin stellte. Da Jana ihre Töchter trotz allem zum weinen bringen wollte, sammelte sie ihre Kräfte ehe sie aushalten.

Der Gürtel traf beide Pobacken und umschlang sie, während Jasmin aufschrie. Jana hatte so viel Kraft reingelegt, dass dieser eine Hieb schon wie Feuer brannte.

Bei jedem Knall zuckte Isabell zusammen, während ihre Schwester nun noch etwas lauter aufschrie. Schon jetzt brannte der gesamte Hintern, obwohl Janas Gürtel nur zwei breite rote Gürtelstreifen hinterlassen hatte.

Dann knallte der Gürtel erneut und Jasmin konnte die Tränen nicht mehr zurück halten. Langsam flossen sie über die Wangen, während das Mädchen wimmerte.

Nach zwei weiteren Hieben, war der gesamte untere Teil des Pos feuert. Allerdings nicht mehr lange, denn Jana nahm nun den Übergang ins Visier.

Wieder sammelte sie all ihre Kräfte, ehe sie zuschlug. Dann stand nur noch der letzte Hieb aus und der traf nicht minder heftig auf die Schenkel, sodass Jasmins Tränenfluss nochmals deutlich verstärkt wurde.

Doch Jana wartete diesmal kein bisschen und schlug sofort zu, als Isabell in der Reichweite ihres Gürtels war. Es ging so schnell, dass Isabell noch nicht vorbereitet war.

Sie schrie auf und ihre Hände zuckten unwillkürlich in Richtung ihres Pos, der einen brennenden Striemen hatte. Doch dann beherrschte sich das Mädchen gerade noch und der Gürtel knallte erneut auf die schutzlose Sitzfläche.

Isabell schrie auf und ihr stiegen Tränen in die Augen. Da half es auch nicht, im Augenwinkel ihre heulende Schwester zu sehen.

Und so begannen auch bei Isabell die Tränen zu kullern. Doch anders als bei Jasmin steckte Isabell die nächsten zwei Hiebe deutlich besser weg.

Sie schrie zwar auf, doch fiel es ihr deutlich leichter den Po artig rauszustrecken und die Hände auf dem Boden zu halten. Hinter ihr holte Jana das letzte Mal aus und der Gürtel knallte mit hoher Geschwindigkeit auf die Schenkel.

Isabell schrie nochmals auf und dann war es geschafft. Ohne eine weitere Lage Predigt, wurden die Mädchen auf ihre Zimmer geschickt, wo sie bis zum Abendessen warten sollten.

Pia legte den Hörer auf und atmete schwer durch. Die letzten drei Telefonate hatten ihr einiges abverlangt und immer wieder musste sie sich zwingen die Beherrschung nicht zu verlieren.

Zuerst hatte ihre Freundin Jana angerufen und ihr von der Frabtopfgeschichte erzählt. Da wäre Pia am liebsten zu ihrer Tochter gegangen um ihr eine Lektion zu erteilen, die sie so schnell nicht vergessen würde.

Doch musste sie zuvor noch bei Johannas Eltern anrufen um so die unschuldige Johanna vor einer Tracht Prügel zu retten. Naja wie es am Telefon klang hatte Pia gerade während der Tracht angerufen und so Johanna wohl nur ein paar Hiebe ersparen können.

Und dann war da noch das Telefonat mit dem Direktor, denn natürlich sollte Marie neben den Schlägen auch die Strafe der Schule einstecken.

Nachdem endlich alle Telefonate geführt waren, legte sich Pia ihren Plan zurecht, wie sie nun mit ihrer Tochter verfahren würde ehe sie sich langsam in Richtung von Marie s Zimmer aufmachte.

Als sie öffnete fand sie Marie in einem Kalender schreibend auf ihrem Bett vor. Was hatte sie getan? Nach kurzem Nachdenken war klar, dass zu Hause nichts vorgefallen war, was sie ihrer Mutter beichten müsste.

Konnte sie etwas von ihrem Streich erfahren haben? Aber wo her? Nun traute sich Marie nicht mehr etwss abzustreiten und gestand. Ich dachte ich hätte dir wenigstens einen Funken Anstand beigebracht.

Und dann hast du nicht mal den Anstand zu gestehen und siehst seelenruhig zu wie eine Unschuldige bestraft wird.

Aber das wirst du bereuen. Wir fahren jetzt zu Johanna und dann verdresch ich dich, wie du es no nicht erlebt hast. Marsch ins Auto! Und tatsächlich kurze Zeit später bog ihre Mutter in Johannas Einfahrt ein.

Da Pia mit Johanna und Richard in der Küche sprach konnte sie nicht hören, wie sie gleich bestraft werden würde. Doch eines war ihr klar, heute würde sie richtig leiden müssen.

Diese bekommst du doppelt zurück und zwar 10 heute und 10 in einer Woche. Dann wollte Richard Johanna mit 25 Hieben bestrafen. Die bekommst nun du, aber nicht mit dem Rohrstock sondern mit der Reitgerte.

Marie sagte kein Wort, ihr hatte es die Sprache verschlagen. Das war ein richtiger Marathon aus Hieben, wie sollte sie das nur überstehen? Doch noch etwas bekam sie zu hören.

Aber sie meinte wenn ich die Gerte führe hat es mehr Wirkung und sie begnügt sich mit zusehen. Daher hielt sie den Mund und bereitete sich auf die Schmerzen vor.

Heute galt es also 35 Hiebe auszuhalten. Während Pia Position bezog überlegte sie, ob sie ihrer Tochter tatsächlich die gesamten 35 auf einmal geben sollte, aber Marie war einfach zuweit gegangen, um sie jetzt zu schonen.

Marie die sich geschworen hatte nicht zu weinen oder zu schreien keuchte vor Schmerz. Geduldig wartete Pia ab um dem Schmerz auch die Möglichkeit zu geben sich komplett zu entfalten, ehe die Gerte das zweite Mal ihr Ziel traf.

Nur Milimeter unter dem ersten Striemen war nun der zweite zu erkennen. Marie schossen bereits die ersten Tränen in die Augen. Doch der Wille sich nichts anmerken zu lassen verdrängte die Tränen wieder ganz schnell.

Wieder traf die Gerte und bald darauf erneut. Immer nur kurz unter dem zuvor zugefügten Striemen. Es waren lauter kleine Furchen die so langsam zu schwellen begannen.

Jeder im Raum wusste, dass es Marie bald unmöglich sein würde zu sitzen. Doch Pia hatte ihre Tochter schon zu häufig verdroschen, als das sie sich ihrer Sache nicht sicher war.

Natürlich wusste sie genau, wie sehr Marie bereits jetzt zu kämpfen hatte und es waren ja noch mehr als genug Hiebe übrig.

Und so schlug sie unbeirrt mit der selben Kraft wie zuvor weiter und weiter. Denn auch Pia wusste, dass sie sich bei 35 Hieben die Kraft einteilen musste.

Nach 10 Hieben schrie Marie zum ersten Mal auf und als die Pomitte mit dem Hieb erreicht war, konnte sie auch die Tränen nicht zurück halten.

Doch es standen noch zahlreiche Hiebe auf die untere Pohälfte aus und so kämpfte sie um ihre Beherrschung.

Ab jetzt begann für die Jugendliche der Kampf, sich ja nicht aufzubegehren. Doch je näher die Gerte dem Poansatz kam desto schwieriger wurde es für Marie und sie begann unruhig auf und ab zu rutschen.

Ich denke sie wird sich sonst nicht mehr beherrschen können. Pia holte nun weit aus und begann den Übergang zu verprügeln.

Mit dem schmerzhaftesten Hieb, der bisherigen Bestrafung traf die Gerte den Ansatz. Als Pia die Gerte wegzog, wartete sie geduldig darauf, dass Maries Schrei vertonte, ehe der zweite Hieb auf den Ansatz folgte.

Wieder schrie Marie und die Beine schlugen durch die Luft, während Richard einige Mühe hatte das Mädchen festzuhalten. Erst als Marie wieder lag zischte die Gerte erneut und traf zum dritten Mal den Übergang.

Ein schmerzerfüllter heiserer Schrei folgte. Pia betrachtete ihr Werk in Ruhe und sah einen von wunden und angeschwollenen Striemen übersähten Arsch, der keine weiteren Hiebe mehr erdulden konnte.

Daher würde Pia ab jetzt auf die Schenkel schlagen. Und genau damit begann sie jetzt auch. Wieder musste Richard all seine Kraft aufbieten, damit er das Mädchen kontrollieren konnte.

Dann standen nur noch zwei Hiebe aus und Pia sammelte nochmals ihre Kraft. Marie hingegen war mittlerweile ein schluchzendes Häufchen Elend. Der vorletzte Hieb fand sein Ziel und dann folgte der letzte Hieb.

Auch wenn es einer der härtesten Schläge war, quittierte ihn Marie nicht mehr mit einem Schrei.

Sie heulte einfach vor sich hin und bemerkte kaum, dass Richard sie losgelassen hatte und die Schläge aufgehört hatten. Der Schmerz war nämlich noch da und machte auch keine Anstalten zu verklingen.

So dauerte es eine ganze Weile ehe sich Marie beruhigen konnte und Pia das Wort ergriff. Was Marie nun hörte gefiel ihr gar nicht, aber sie war zu kraftlos um zu protestieren.

Dann fahren wir wieder her und du bekommst ein dutzend mit der Gerte. Und zwar vor der Schule.

Zu Hause verzog sie sich auf ihr Zimmer und hoffte die Woche würde nie vergehen. Kim, Emely und Grace hatten gemeinsam einen Friseurbesuch vereinbart und färbten sich die Haare pink.

Die drei wollten sich einfach von anderen abgrenzen und auch ein Zeichen für ihre Freundschaft setzen. Während Beth und Claire zwar nicht begeistert waren, aber auch nicht die gewollte Aufmerksamkeit schenken wollten ignorierten die neue Frisur.

Emely hatte deutlich weniger Glück denn Emma sah das ganz anders. Wasch es dir auf der Stelle wieder aus den Haaren. Doch jetzt war sie nicht mehr die einzige die entrüstet war den Emma wurde auch sauer.

Und wenn meine Tochter denkt sie kann rumlaufen wie eine Asoziale dann kriegt sie eben den Arsch voll.

Ab über Couch. Dabei machte sie keine Anstalten in Richtung Wohnzimmer zu gehen. Und jetzt marsch. Während sie auf die Mutter und somit auch auf die Strafe wartete, begann Emely ihren frechen Ton allmählich zu bereuen.

Am meisten ärgerte sie es , dass sie nun Peitschenhiebe zu erdulden hatte, anstatt ein paar Schlappenklatschern. Es dauerte nicht lange und Emely hörte die Schritte ihrer Mutter.

Als sie sich umdrehte sah sie ihre Mutter, die gerade die Peitsche auf den Couchtisch legte. Dann begann das Warten und da der Kopf in das Couchpolster gegraben war auch die Ungewissheit wann es erstmals klatschte.

Ein Gefühl, dass beide Elliot und Emely hassten. Emma hingegen hatte schon längst den Abstand bemessen und wartete geduldig, da sie genau wusste wie sehr ihre Kinder auf die Folter gespannt wurden.

Dann holte sie weit aus und begann die Tracht mit einem harten Schlag auf die obere Pohälfte. Es dauerte eine Weile bis Emely, die heftige Prügel gewohnt war auf die Schlappenhiebe reagierte.

Erst als die gesamte obere Hälfte durch gedroschen war, begann das Mädchen vor Schmerzen zu keuchen und bald darauf zu wimmern.

Nach einem besonders saftigen Schlag auf eine bereits bestrafe Stelle schrie sie das erste Mal auf.

Erst als sie Lisa wieder nuckeln sieht wird ihr klar das sie wegen des Schnullers ganz automatisiert ihrem Mutterinstinkt gefolgt ist.

Versuch mal etwas zu trinken. Dann kuschelt sich Lisa eng an Mama und fühlt sich total geborgen, umsorgt und beschützt. Mama hält ihr das Fläschen vor den Mund und dann lässt Lisa sich von ganz doll angekuschelt mit dem Teefläschen füttern.

Oder sollen wir das Toilettentraining aussetzen solange du krank bist? Lisa trinkt 2, 3 Schlucke und öffnet ganz entspannt ihre Schleusentore.

Man hört das Pipi plätschern und Lisa wundert sich über 2 Dinge. Windel macht. Andererseits das sie sich einfach so entspannen und es laufen lassen kann.

Denn sonst braucht sie das Clo zu Hause und kann z. Auch als sie sich die ersten male selber gewickelt hat, hat es erst gar nicht und dann nach ein paar malen auch erst nur mit viel Überwindung und vorher viel Cola trinken geklappt.

Jetzt ist es aber auch irgendwie was anderes, denkt sich Lisa und nuckelt weiter an ihrem Fläschen. Ruck-zuck hat sie es leer und Mama stellt es zur Seite.

Lisa merkt wie Mama ihr sanft auf den Rücken klopft und ihr entweicht wirklich ein zaghafter Rülpser. Mama gibt Lisa wieder den Schnuller und Lisa kuschelt sich nochmal richtig an Mama.

So kuscheln beide ein paar Minuten miteinander und beide können es wieder nicht richtig fassen. Lisa kommt nicht darüber hinweg das sie wieder klein sein darf und ihre Mutter nicht das sie wieder ein kleines Kind hat.

Du wirst mir zu schwer! Ist das Schlimm? Die hast du früher auch immer so gerne gehört. Ist das Ok?

Lisa hört nach Jahren wieder ein Bibi Blocksberg Hörspiel und da sie es sogar richtig spannend findet, vergeht die Zeit wie im Flug.

Auf der kurzen Fahrt nach Hause beschwert sich Lisa mehrmals wie schlecht ihr doch ist und das sie wieder Kopfweh bekommen würde. Zieh Dir ruhig ein frisches Nachthemd oder einen frischen Schlafanzug an.

Dabei vergisst sie vor Vorfreude fast das ihr schlecht ist. Lisa nimmt das Bibi Blocksberg-Nachthemd aus dem Schrank, das sie vor einem gutem Jahr von ihrer Oma geschenkt bekommen hat und damals total kindisch fand.

Sie hatte sich zwar lieb bei ihrer Oma bedankt aber das Nachthemd nie angezogen. Jetzt findet sie aber das das genau passend für ihr kleines Ich ist.

Also legt sie das Nachthemd kurz aufs Bett und dann zieht Lisa sich nackend aus um danach das Nachthemd überzuziehen.

Jetzt wird Lisa bei den Gedanken daran, gleich nach ca. Zäpfchen bekommen ist ja das eine, daran kann sie sich ja auch noch gut erinnern.

Auch wenn sie das damals gar nicht mochte. Aber von ihrer Mutter wirklich gewickelt zu werden wie zuletzt wohl mit 2 oder 3 das ist für Lisa was ganz anderes.

Lisas Gedanken kreisen weiter ums Teenbaby sein. Sie macht sich Gedanken darum, das man die Zäpfchen ja immer noch mit einer Notwendigkeit begründen kann, die Windel gleich aber einzig und allein ihr Wunsch ist.

Du bekommst jetzt auch erst was von den Sachen von Dr. Bestmann dagegen. Dann schaut zu wie ihre Mutter erst zur Cremedose greift und dann ihre angezogenen Beine mit der linken Hand stützt.

Dann fängt Lisas Mutter an ihre Tochter einzucremen. Aber nicht wie bislang nur etwas Creme auf Poloch sondern alles.

Sie fängt beim vorderem Intimbereich an und arbeitet sich, die Creme sanft einmassierend bis nach hinten vor. Dabei überkommt beide ein wundervolles Gefühl der Vertrautheit.

Da piept das Thermometer auch schon. Sie nimmt 2 Packunge heraus und packt daraus jeweils ein Zäpfchen aus. Ein dickes leicht rundliches gelbes Fieberzäpfchen und ein kleines gegen Übelkeit.

Lisa merkt wie sie ganz vorsichtig das Zäpfchen eingeführt bekommt und versucht den Popo noch mehr als eh schon zu entspannen.

Dann merkt sie kaum wie das kleine Zäpfchen tief in sie hinein gleitet. Jetzt bekommst du noch das zweite Popo-Torpedo, dann machen wir die Pampers zu und dann lass ich dich auch erst mal in Ruhe.

Als es komplett in ihr verschwunden ist bekommt Lisa wieder, diesmal etwas länger, die Pobacken zusammengedrückt. Dann wird sie von ihrer Mutter aufgefordert die Beine wieder abzusetzen, was sie sofort macht.

Lisa spürt wie die Windel zwischen ihren Beinen nach vorne gezogen und dann Richtung Bauch gezogen wird. Jetzt versuch aber mal dich zu entspannen, damit meine kleine Maus schnell wieder gesund wird.

Ich schau so in einer halben Stunde mal nach Dir und dann versuchen wir ob der Tee drin bleibt. Bis dahin versuch mal nicht zu pupsen oder so, wegen den Popo-Torpedos.

Lisa Mutter lässt Ihre Tochter, bis sie auf halben weg nach Hause, an der Apotheke anhalten gewähren. Bestmann hat dich wie eine Erwachsene behandelt!

Die Zäpfchen und all das war heute morgen praktisch und danach hast Du es Dir selber ausgesucht. Du hast mir anvertraut das Du ein Teenbaby bist bzw.

Das du so Mutig bist, dafür bin ich mehr als Stolz auf dich! Jetzt hat dein Erwachsenes Ich glaube ich plötzlich Angst bekommen, das jemand dein intimstes Geheimnis verrät oder ausnutzt.

Auch das Du diese Angst hast, dafür bin ich auch sehr sehr stolz auf Dich Maus! Mütter und insbesondere Mütter die alleine mit ihrer einzigen Tochter zusammenleben, kennen ihre Töchter sehr genau.

Auch wenn sie es selber manches mal gar nicht so wahrnehmen. Wenn wir die letzte Zeit im Drogeriemarkt einkaufen waren ist mir immer öfter aufgefallen wie du Dich für die Baby-Abteilung interessiert hast.

Ich hab es für deine Art Frau und irgendwann mal auch Mutter zu werden gehalten. Jedoch nie hab ich daran gedacht das du selber wieder klein sein willst.

Vielleicht ist es auch ein ganz anderer Teil von Dir. Auf jeden Fall hast du mir und auch ganz etwas Dr. Bestmann dein privatestes Geheimnis verraten.

Dann geh ich jetzt auch in die Apotheke und lasse mir nur Tabletten geben. Das wird kein Problem sein.

Wenn du aber wirklich aus voller Überzeugung eine 2 Jährige sein willst, dann akzeptiere ich das. Lisas Mutter braucht etwas bis sie ihre Tochter getröstet hat.

Dann geht sie in die Apotheke und löst die Rezepte ein. Lisa wartet in der Zeit im Auto und beruhigt sich noch weiter. Und denkt über die Worte ihrer Mutter nach.

Doch eine wiederkommende immer stärker werdende Übelkeit lenkt sie immer mehr ab. Lisa fühlte sich während der Fahrt dorthin irgendwie wie aus einem schönen Traum gerissen und sagte die Minuten eigentlich nichts, sondern war in Gedanken bei all dem was heute schon passiert ist.

Sie waren ja schon etwas länger nicht da, wir haben die Praxis vor einiger Zeit Kindgerechter umgestaltet.

Wenn Sie vor der Tür stehen wissen sie schon das es das richtige Zimmer ist. Die Sprechstundenhilfe hatte nicht gelogen.

Wo früher an den Türen eine 1,2,3 und 4 prangten, ist jetzt ein Feuerwehrmann, eine Prinzessin, ein Bauarbeiter und eine Reiterin mit Pferd aufgemalt.

Die beiden gingen rein und finden sich in einem komplett rosa Zimmer wieder in dem alles, angefangen bei der Liege, über die Deckenleuchte bis zum Schreibtisch und Stühlen zum Thema Prinzessin passte.

So vergingen 4 oder 5 Minuten und Dr. Bestmann kommt in seiner Fröhlichen Art zur Tür herein. Darf ich überhaupt noch Du sagen? Erzähl doch mal was hast du denn genau?

Als Lisas Mutter das erste mal erwähnt das sie Lisa im Popo gemessen hat und und das sie ihr Zäpfchen gegeben hat, da wird Lisa knall Rot.

Bestmann das scheinbar wirklich für was ganz alltägliches, normales hält. Lisas Mutter erzählte weiter und als sie zum Schluss kommt hatt Dr.

Bestmann fängt an Lisa zu untersuchen. Erst abhören, dann hier und da klopfen und dann wurde Lisas Bauch abgehört und abgetastet.

Daher wird sie wieder knalle Rot. Bestmann merkt das sie ein Teenbaby ist. Wobei sich Lisa denkt, das es Dr. Bestmanns übliche Art als Kinderarzt ist.

Trotzdem kann sie sich ein Grinsen nicht verkneifen. Bestmann aber eher aufs Fiebermessen beziehen. Denn in dieser Zeit merkte Lisa natürlich wie Dr.

Bestmann ganz vorsichtig das vorher eingecremte Fieberthermometer in ihren, zur ihrer eigenen Verwunderung total entspannten, Popo einführte und beim Messen festhält.

Da es kein flexibeles wie zuhause ist spürt Lisa jede kleinste Bewegung von Dr. Bestmann über die Thermometerspitze in ihrem Popo.

Bestmann zieht es ganz vorsichtig raus. Erst dabei merkt Lisa durch ein leichtes Kratzen, das Dr. Bestmann das Thermometer in eine Einmalhülle gesteckt hat.

Bestmann das Thermometer ab, setzt sich dann wieder an seinen Schreibtisch und wartet das Lisa sich wieder komplett angezogen hat und neben ihrer Mutter sitzt.

Ich Frag deswegen, weil dein Bauch total verhärtet war und ganz viele meiner Patienten zur Zeit erst ein paar Tage verstopft waren und dann erst Übelkeit und dann Durchfälle entwickeln.

Hast du Bauchweh oder sowas? Soll ich das als Tropfen oder auch als Zäpfchen aufschreiben? Daher ist sie freudig erleichtert Als sie hört wie Ihre Mutter Dr.

Das Antibiotika und das Mittel gegen Durchfall schreib ich dann auch besser als Säfte auf. Oder willst du lieber Tabletten?

Bestmann aufmunternd Lisas Wunsch. Dann geht Dr. Bestmann kurz zu einem Medikamentenschrank und holt eine kleine Tube mit langen Hals heraus und legte diese vor Lisas Mutter auf den Schreibtisch.

Langstrumpf, wenn sie wieder zu Hause sind geben Sie Lisa bitte ein von den neuen Fieberzäpfchen und entweder ein Vomex oder eins von den Jetzt verschriebenen Zäpfchen Gegen die Übelkeit.

Die haben den Vorteil das die nicht Müde machen. Von dem Antibiotischen Saft geben sie, wenn es bis morgen abend nicht besser wird, alle 8 Stunden 9 ml.

Ich druck Ihnen aber auch noch einen Plan aus was Sie wann und wie oft geben sollten. Dabei fällt ihr auf wie genervt Lisa ein Bild von einer Prinzessin vor einem Schloss studiert.

Aber bitte alles und beim Rausziehen müssen sie die Tube zusammengedrückt halten. Und ganz wichtig, halten sie mindestens 1 Stunde Abstand vorher und hinterher zu den anderen Zäpfchen ein.

Dann sollte die Toilette aber auch frei sein, damit nix in die Hose geht. Bestmann das nicht mitbekommt. Der Verabschiedet sich aber mit der Bitte für in 3 Tagen einen weiteren Termin zu machen.

Sie findet heraus das ihre Tochter wieder ein kleines Kind sein möchte, wahrscheinlich so im Babyalter, aber alles zwischen 0 und 10 möglich ist.

Irgendwann, ganz in Gedanken versunken, schaut Lisas Mutter auf die Uhr und stellt fest das es schon 5 vor 11 Uhr ist.

Lisa liegt schlafend und mit Wauwie kuschelnd in ihr Bett eingekuschelt. Doch als sie das Thermometer sieht wird ihr klar, das es ja vor kurzen für die Messung im Po benutzt wurde und daher für die Messung im Mund jetzt ungeeignet ist.

Aber dreh dich bitte nochmal auf den Bauch, damit ich dir nochmal messen kann. Dann schlägt Ihre Mutter die Bettdecke vorsichtig zur Seite und Lisa merkt kurz das es dadurch kälter wird, aber nicht so stark wie beim ersten mal.

Ist dir noch übel? Was machen die Kopfweh? Dann spürt Lisa wie ihre Mutter ihr Poloch eincremt. Lisa ist richtig erleichtert, als das Thermometer Piept.

Aber das nächste Zäpfchen kann ich dir erst so gegen halb vier geben, kurz bevor wir zum Arzt gehen. Ich hab gerade als du Geschafen hast gegoogelt was überhaupt ein TB ist.

Es gibt ja einige davon. Nur haben die alle zwar im den Wunsch wieder ein kleines Kind zu sein aber manche wollen einfach nur sorgenfrei mit Lego spielen und andere werden davon sexuel erregt.

Wie alt bist du dann eigentlich wenn du ein TB bist? Also in einem Alter in dem man trocken wird und ne Pampers fast nur noch zur Sicherheit trägt.

Daher hat sie bislang nie reingeschaut. Nur hat Lisa jetzt damit gerechnet, das ihre Mutter ihr den Nuckel in die Hand gibt.

Stattdessen steht sie auf, geht zum Bett, nimmt den Nuckel selber einmal ganz kurz in den Mund und streicht dann mit dem Saugteil über Lisas Lippen.

Da ist ja alles mögliche in dem Kasten drin und so wie ich dich eben verstanden hab trägst du auch manchmal wieder ne Pampers.

Oder hast du im Moment keine da? Der war immer schon gut um etwas vor Dir zu verstecken. Und jetzt will ich schlafen, mein Kopf wird wieder schlimmer!

Sie geht in die Küche setzt in besagtem Fläschchen frischen Kamillentee auf. Dann kann sie ihre Neugierde nicht mehr zügeln und schaut im Keller nach dem alten Schuhschrank ihrer Schwiegermutter.

Laut Lisa sei er ihr ja immer schon gutes Versteck für ihre Sachen gewesen. Dabei kommen ihr aber auch zweifel, Lisa wie ein Baby zu behandeln.

Andererseits ist sie natürlich kein Kind mehr sondern eine junge Frau und im Moment durch die Grippe vielleicht nicht ganz bei einander. Sie steht zögernd vorm altem Schuhschrank und öffnet ihn dann doch.

Dies erweist sich sofort als Volltreffer! Dann nimmt sie die beiden Pakete und geht damit zurück ins Wohnzimmer.

Dort legt sie die Pakete erst mal ab und geht in die Küche. Dort zieht sie den Teebeutel aus Lisas Fläschen, fühlt wie früher die Temperatur und gibt noch etwas kaltes Wasser dazu.

Dies beides bringt sie Lisa in deren Zimmer, welche es schon wieder nur im Halbschlaf mitbekommt, wie sich ihre Mutter um sie kümmert.

Zwischenzeitlich besucht natürlich immer mal Lisas Zimmer um zu schauen wie es ihrer Tochter geht. Doch Lisa geht es wie eh und jeh, sie verdöst mit Kopfweh und Abgeschlagenheit den ganzen Mittag.

Gegen liegt Lisa mit Wauwie im Arm in ihrem Bett und kämpft gegen eine stärker werdende Übelkeit. Vor 10 Minuten noch fühlte sie sich noch plötzlich wie neugeboren und ist über die Brote und den Tee hergefallen als hätte sie seit Wochen nichts mehr gegessen.

Natürlich bekommt dies ihre Mutter mit und bringt sie wieder ins Bett. Aber jetzt messen wir nochmal schnell und dann Koch ich dir einen Tee und du versuchst nochmal zu schlafen.

Dann zieh mal Bitte deine Beide an, Maus! Doch ihre Mutter unterbricht sie mal wieder in ihren Gedanken indem sie Lisas Hose runter zieht und ihr etwas Creme aufs Poloch cremt.

Ich mach dir jetzt wie gesagt noch ein Fläschen Tee und Du versuchst zu schlafen. Mama hat mir grade wie früher im Popo gemessen und heute Abend werde ich gewickelt!

Doch kaum kann sie etwas entspannen kommt eben diese wieder in Lisas Zimmer und bringt ihr ein frisches Fläschen Tee.

Lisa trinkt langsam ihr Fläschen leer nimmt dann wieder ihren Schnuller in den Mund und versucht zu schlafen.

Irgendwann, Lisa kam es einerseits wie nach einer Ewigkeit vor, andererseits so als wenn kaum Zeit vergangen wäre, ging ihre Zimmertür auf und Lisas Mutter kam mit einer Tasse frischen Tee herein.

See all reviews. Get free delivery with Amazon Prime. Customer reviews. We've got you covered with the buzziest new releases of the day. Shopbop Designer Fashion Brands. Sort order. Paysafecard Aufs Konto Einzahlen need help. Please download one of our supported browsers.

Po Geschichten 18+ Geschichten rund um den Po, Teenbaby's u.ä. Video

Die Kleine Raupe Nimmersatt Ring Smart Home Security Systems. Get to Know Us. Refresh and try again. Get A Copy. Then you can start reading Kindle books on your smartphone, tablet, or computer - no Kindle Tipp10 Chip required. Kindle Direct Publishing Pubblica i tuoi libri in formato elettronico. Mehrere Gedichtbände bzw. Gedichte Niko Papadakis. Achetez et téléchargez ebook Erotische Kurzgeschichten - Best of: Geschichten rund um den Po 06 (German Edition): Boutique Kindle - Erotisme: ayame.nu Erotische Kurzgeschichten - Best of Geschichten rund um den Po 01 Fanwunsch Geschichten rund um das Thema Po zusammengestellt. Na sou po Geschichten aus Griechenland (German Edition) Versión Kindle. de Niko Papadakis (Autor) Formato: Versión Kindle. Compre online Na sou po Geschichten aus Griechenland, de Papadakis, Niko na Amazon. Frete GRÁTIS em milhares de produtos com o Amazon Prime. "Na sou po Geschichten aus Griechenland" von Niko Papadakis • BoD Buchshop • Besondere Autoren. Besonderes Sortiment. Po Geschichten

Sylvester, das ist eigentlich total kindisch. Ich kann mir aber irgendwie nicht Vorstellen wie es ohne dem ist. Jetzt hat Mama mich gestern gefragt ob ich diese Jahr das Ritual noch will oder nicht und ich soll ihr die Tage Bescheid sagen.

Von dem du mir vor 5 Jahren oder so erzählt hast? Als ich nicht bei euch Sylvester feiern durfte? Ich bin ja soooo froh das ich vor 2 Monaten wegen der 6 in Mathe hoffentlich zum letzten mal die Hose runter lassen musste.

Das ist dann was anderes. Du bekommst auch noch den Popovoll? Erneut entsteht eine kurze Pause, in der die 2 Mädchen schweigend nebeneinandersitzen. Aber nicht warum du versohlt werden willst.

Aber das ist deine Sache. Und jetzt will ich nix mehr von Hose runter lassen wissen! Ich hab heute meinen !

Marie bedankt sich noch kurz dafür das Jana ihr trotz ihres Marie setzt sich zu ihrer Mutter, die Fernsieht, aufs Sofa. Eigentlich um den Satz zu sagen den sie sich den ganzen Morgen über in der Schule zurechtgelegt hat.

Doch statt es einfach zu sagen starrt sie in den Fernseher. Weihnachten brauch ich Papier für meine jährliche Liste. Die Zeit Vergeht und wir haben den Marie und Finja haben seit gestern Ferien und daher heute erst mal ausgeschlafen.

Herr Waas hat schon Urlaub und seine beiden Töchter um 10 geweckt um sie mit einem Frühstück zu verwöhnen. Beide öffnen an ihrem Adventskalender das Säckchen mit der aufgesticken Zahl 23 und holen den darin vermuteten leeren Zettel raus.

Zum Schluss stellt Finja noch klar das sie den Zettel nicht ausfüllen werde und verschwindet dann nach oben in ihr Zimmer. In deren Zimmer setzt sie sich zu Ihrer Schwester aufs Bett und diskutiert das ganze mit ihr aus.

Als Marie glaubt ihre Schwester überzeugt zu haben geht sie in ihr eigenes Zimmer, setzt sich an ihren Schreibtisch und füllt ihren Zettel mit Inhalt.

Als ihr trotz nochmaligen nachdenken nichts mehr einfällt faltet sie den Zettel. Die Weihnachtsfeiertage und die Tage danach vergehen und wir haben den Nachmittag des Beide kommen aus ihren Zimmern runter und setzten sich an den Esszimmertisch.

Das ist immer ein guter Grund sich von Altlasten zu befreien. Um dann Frei und voller guter Vorsätze das neue Jahr zu beginnen.

Daher geht jetzt bitte in euer Zimmer und zieht eure Schlafanzüge an. Mama oder ich rufen euch dann gleich der Reihe nach wieder runter.

So zieht sie sich den Schlafanzug an und setzt vor den Computer um sich die Wartezeit zu verkürzen. Da zuerst Finja gerufen wird dauert es etwas bis sie selber dran ist.

Dort warten ihre Eltern auf sie, ihr Vater mit ihrem Umschlag in der Hand. Marie fällt auf das nur noch 1 Zäpfchen auf dem Tisch liegt, dafür aber Finjas Schlafanzughose und Slip fein säuberlich zusammengefaltet auf dem Sessel liegen.

Ich hatte damit nicht gerechnet das du dich so entscheidest, Mama schon. Doch jetzt will ich dich nicht weiter warten lassen. Zieh bitte deine Hose aus!

Dann legt sie die Linke Hand auf den Rücken und ihr Vater hält sie fest. Noch während Marie versucht sich ein Aua zu verkneifen klatscht es auch schon auf der rechten.

Nach dem 5. Marie versucht sich frei zu strampeln doch deswegen wird sie nur noch fester Festgehalten. So kullern die ersten dicken Tränen über Maries Gesicht.

In diesem Moment bereut Sie das sie im Grund sogar um diesen Popovoll gebeten hat. Denn während die Bürste in schneller Folge abwechselnd auf ihre Pobacken trifft brennen diese mittlerweile wie Feuer.

Auch spürt sie die einzelnen Treffer der Bürste nicht mehr sondern nur einen leicht pulsierenden dollen Schmerz über ihren ganzen Po. Du Darfst aufstehen!

Nach dem sie sich ganz etwas beruhigt hat spricht Herr Waas Marie mit ihrem Namen an. Denn jetzt ist alles abgegolten und verziehen.

Marie, leg dich bitte aufs Sofa damit wir dir das Zäpfchen einführen können. Marie löst sich zaghaft aus den tröstenden Armen ihrer Mutter und legt sich ganz vorsichtig auf den Rücken auf das Sofa.

Sie sieht die Bescherung, schmunzelt und fangt an Lisas Windel zu öffnen. Dann cremt sie besonders vorsichtig Lisas Poloch ein und führt ihr dann das Thermometer ein.

Als dieses piept, macht Lisa nochmal kurz die Augen auf. Lisa wird jetzt nochmal vorsichtig ganz eingecremt und dann macht ihre Mutter Lisas Windel zu und deckt Lisa wieder zu.

Lisa isst die Portion,ohne Appetit, auf. Dann ist der nur noch sauer! Schlaf ist das beste für Dich.

Danach geht Lisa in ihr Zimmer, wo ihre Mutter schon auf dem Bett sitzend auf sie wartet. Lisa legt sich hin und zieht unaufgefordert die Beine an.

Ihre Mutter cremst sie wieder ganz sanft und ordentlich ein um dann zum Thermometer zu greifen. Lisa wird das Thermometer wieder vorsichtig in den Popo eingeführt und dann beim messen festgehalten.

Ist es OK für dich wenn ich dir nochmal 2 Zäpfchen gebe? Dann entnimmt sie jeder Packung ein Zäpfchen und packt es vollständig aus. Sie tupft die Spitze vom ersten Zäpfchen kurz in Creme und setzt es an.

Zäpfchen, tupft es in die Creme und führt es Lisa ganz sanft und liebevoll ein. Lisa setzt wieder ab und freut sich darauf das sie gleich kuschelig gewickelt schlafen darf.

Doch vorher greift ihre Mutter noch einmal zu Creme und cremt ihrer Tochter den kompletten, von der Windel bedeckten Bereich ein.

Lisa bekommt noch schnell leise ein Benjamin Blümchen Hörspiel angestellt, und gute Nacht gewünscht, bevor ihre Mutter das Zimmer verlassen will.

Lisa schaut nochmal kurz, heute zum ersten mal, auf ihr Handy. Dann lauscht sie noch etwas dem Hörspiel und schläft schnell ein.

Wie ein Baby! Lisas Mutter hatte die Tür von Lisas Zimmer einen Spalt weit offen gelassen, und hört nun die Abschlussmelodie vom Hörspiel und kommt mit dem versprochenen Tee und einer Scheibe Brot zurück ins Zimmer.

Also lässt sie es laufen und wird doch etwas rot dabei. Jetzt Essen und trinken wir aber erst mal was! Diese stellt den Teller und das Fläschchen zu Seite und knuddelt ihre Tochter.

Ihre Mutter geht kurz raus kommt aber nach kurzer Zeit mit Feuchttücher und der Tube vom Kinderarzt wieder.

Danach nimmt sie 2 Feuchttücher und macht damit Lisa sauber. So, wie sie sich es immer gewünscht hat, aber bis vor einem Tag nicht daran geglaubt hat das es mal wahr wird.

Dann merkt sie wie ihr Poloch eingecremt wird und ihre Mutter ihr das Fieberthermometer einführt. Sie bricht den Verschluss ab und schmiert noch etwas Creme an den Tubenhals.

Für Lisa fühlt sich das komisch an, wie ein Fieberthermometer, das so dick ist wie ein Zäpfchen, oder wie ein langes Zäpfchen das noch nicht ganz drinnen ist.

Obwohl ein komisches Gefühl ist es ihr nicht unangenehm, zumal ihre Mutter es wieder ganz vorsichtig macht. Dann zieht ihre Mutter die Tube wieder raus.

Dann deckt sie Lisa wieder zu. Da Lisa noch nichts vom Einlauf merkt kuschelt sie sich wieder richtig ein und fragt nach ihrem Fläschchen.

Da Lisa weder Schnuller noch Kuscheltier mitgenommen hat steckt sie sich den Daumen in den Mund und nuckelt daran.

Nach einiger Zeit, Lisa kam es eine Ewigkeit vor, in der sie fast schon überlegte in die Drynites zu machen, wird sie endlich erlöst.

Schnell zieht sie sich ihre Drynites runter, setzt sich auf die Toilettenschüssel und kann endlich ihr Geschäft machen. Lisa lässt es geschehen, auch als ihre Mutter danach die Drynites wieder hochzieht.

Als erstes gibt Lisas Mutter ihre Tochter ihr Kuscheltier und deckt sie dann mit ihrer mitgebrachten Bettdecke zu.

Verena ist ein hübsche, 19 Jährige Auszubildende zur Bankkauffrau. In der Regel ist sie sehr gesund und hat einen Robusten Magen, Bauchschmerzen kennt sie eigentlich gar nicht.

Doch gestern war sie bei ihrer Oma zu Besuch, bei der es diesen leckeren Kohleintopf gab von dem Verena mehrere Portionen gegessen hat.

Daher ist es kein Wunder das sie heute öfter mal pupsen muss. Aber im Laufe des heutigen Vormittages merkt sie das sie immer weniger pupsen kann, dafür etwas Bauchweh bekommt.

Gegen Mittag wird Verena von ihrer Mutter zum Mittagessen gerufen. Verena kommt mit ihrem Körnerkissen in die Küche und verfrachtet diese in die Mikrowelle.

So vergeht ca. Ihre Mutter legt einen besorgten Blick auf und schlägt vor zur Apotheke zu fahren um dort etwas gegen Verenas Beschwerden zu holen.

Verena findet die Idee gut und lässt sich von ihrer Mutter aber vorher das Körnerkissen nochmal warmmachen. Dann fährt Verenas Mutter los zur nächsten notdiensthabenden Apotheke, denn heute ist Sonntag.

Sie kauft die Tropfen und fährt wieder heim zu ihrer Tochter. Geht kurz in die Küche einen Löffel holen und dann in Verenas Zimmer.

Nach ziemlich genau einer halben Std. Soll ich nochmal zur Apotheke und fragen ob die noch was anderes hat oder ob wir zum Arzt müssen?

Löffel voll Lefax runter. Ihre Mutter versichert sich noch ob das Körnerkissen noch ausreichend warm ist und fährt dann zum 2ten mal zur Notdienstapotheke.

Dort trifft sie auf die selbe Apothekerin und schildert ihr Verenas Beschwerden noch einmal. Die Apothekerin stellt Verenas Mutter noch ein paar Fragen, wie z.

Verenas Mutter zögert etwas, denn Zäpfchen hat sie ihrer Tochter zuletzt vor 10 Jahren, mit 8, 9 oder 10 gegeben und damals hat Verena die nicht unbedingt gemocht.

Zuhause angekommen holt sie noch schnell Creme aus dem Bad und geht dann in Verenas Zimmer. Hast du wenigstens was besseres bekommen?

Ihre Mutter kann das Verhalten ihrer sonst so extrem schamhaften Tochter kaum glauben. Doch jetzt zieht Verena ganz relaxt ihre Jogginghose und Slip runter, dreht sich auf die Seite, zieht die Beine wieder an und präsentiert ihrer Mutter ihren nackten Po.

Jetzt fängst sie an das so letztendlich frei zugängliche Polöchlein einzucremen. Denn Verena hat im Moment nur eine Sorge, die Bauchkrämpfe möglichst schnell loswerden.

Dabei ist ihr fast jedes Mittel recht, auch das ihre Mutter ihr 2 dicke Zäpfchen in ihren Po schiebt. Verena merkt das ihre Mutter den Finger nur einmal kurz bis zum ersten Gelenk eingeführt und in ihrem Po gedreht und dann sofort wieder raus gezogen hat.

Sofort merkt sie wie ihre Mutter ihr das Zäpfchen vorsichtig aber doch bestimmt durch ihren Hinterausgang schiebt. Diesen Moment, daran kann sie sich erinnern, hat sie als Kind immer am meisten gehasst.

Doch Jetzt empfindet sie das Gefühl eher als ein angenehmes Kribbeln. Verena spürt wieder erst das Zäpfchen am Poloch und wie es langsam in sie eindringt und danach das durch den Fremdkörper verursachte Kribbeln im Po.

Verena erschrickt etwas denn sobald das 2te in ihr verschwunden ist drückt ihre Mutter sanft aber doch bestimmt die Pobacken zusammen.

Nach ungefähr einer weiteren viertel Stunde merkt Verena wie die Zäpfchen plötzlich aber gut anfangen zu wirken. Zwar fühlt sie sich immer noch aufgebläht und sie kann nicht pupsen, aber die schmerzenden Krämpfe sind plötzlich weg.

Verena bleibt erstmal in ihrem Bett liegen, bis nach ca. Daher pupst sie, so das selbst Schauerleute dabei rot geworden wären.

Dann geht sie zur Mikrowelle, wärmt ihr Körnerkissen auf und setzt sich damit dann zu ihrer Mutter aufs Sofa und schaut fern. Nach einiger Zeit auf dem Sofa, merkt Verena wie ihre Blase drückt.

Also geht sie ins Bad um Pipi zu machen. Sie zieht sich dort Hose und Slip runter, setzt sich auf die Toilette und lässt es laufen und Luft entweichen.

Dabei bemerkt sie einen dicken Fettfleck im Slip. Was soll Mama denn beim Waschen denken, das ich mir in die Hose gemacht habe?

Denkt Verena sich und merkt Nervosität in sich aufsteigen. Aber trotzdem etwas peinlich. Beim Abendessen schlägt sie richtig zu und dann vergeht der Abend auch recht schnell.

Doch als es Richtung Schlafenszeit geht merkt Verena wie ihre Bauchbeschwerden sich ganz langsam wieder ankündigen.

Geh doch schon mal vor ins Bad und mach dich Bettfertig, ich komm dann gleich in dein Zimmer, wir haben ja noch etwas vor. Jetzt wo sie kein massives Bauchweh mehr hat, sondern nur noch leichte aber schlimmer werdende Beschwerden hat.

Daher sagt sie nur kurz ja, und steht dann auf um das Körnerkissen in die Mikrowelle zu verfrachten.

Danach geht sie ins Bad und macht ihre Abendtoilette. Damit fertig, holt sie sich das Körnerkissen, geht dann in ihr Zimmer, zieht sich aus und ihr Nachthemd an.

So legt sie sich ins Bett und Kuschelt sich in ihre Decke ein. Grade hat sie sich so eingekuschelt, da kommt ihre Mutter ins Zimmer. Diese schiebt daraufhin das Nachthemd ihrer Tochter bis zum Rücken hoch.

Dazu führt sie auch wieder kurz ihren Finger ein kleines Stück ein. Dieses mal bleibt Verena entspannt und ihre Mutter nimmt das erste von den zwei zuvor ausgepackten Zäpfchen zur Hand.

Sie setzt es an Verenas Poloch an und diese spürt dann wie es unter sanften Druck in ihr verschwindet. Dabei spürt sie mehr als heute Nachmittag dies angenehme Kribbeln, wenn das Zäpfchen plötzlich von selbst weiter rein flutscht.

Einerseits wegen den Worten ihrer Mutter, andererseits wegen des reinflutschenden Zäpfchens. Dann bekommt Verena wieder kurz die Pobacken zusammengedrückt.

Nachdem ihre Mutter wieder los lässt zieht sie ihrer Tochter noch das Nachthemd wieder runter und deckt Verena zu. Verena schläft schnell ein. Dabei fühlt sie sich total wohl und umsorgt, fast so als wenn sie als Kind mit ihrer Mutter gekuschelt hat.

Am nächsten Morgen als der Wecker geht, steht Verena ohne jede Beschwerden auf. Zu ihrer eigenen Verwunderung denkt Lisa nicht freudig über das was eben passiert ist nach, sondern kuschelt sich weiter in ihr Bett und döst nuckelnd und mit Wauwie im Arm schnell ein.

Denn für Lisa und ihre Mutter fühlte es sich so an als wenn es was ganz normales ist wenn eine fast jährige von ihrer Mutter gewickelt wird.

So vergeht die Zeit und nach etwas mehr als einer halben Stunde betritt Lisas Mutter wieder deren Zimmer und sieht das ihre Tochter eingedöst ist.

Lisas Mutter hebt ihn auf, leckt ihn ab und steckt ihn wieder Lisa in den Mund. Erst als sie Lisa wieder nuckeln sieht wird ihr klar das sie wegen des Schnullers ganz automatisiert ihrem Mutterinstinkt gefolgt ist.

Versuch mal etwas zu trinken. Dann kuschelt sich Lisa eng an Mama und fühlt sich total geborgen, umsorgt und beschützt.

Mama hält ihr das Fläschen vor den Mund und dann lässt Lisa sich von ganz doll angekuschelt mit dem Teefläschen füttern. Oder sollen wir das Toilettentraining aussetzen solange du krank bist?

Lisa trinkt 2, 3 Schlucke und öffnet ganz entspannt ihre Schleusentore. Man hört das Pipi plätschern und Lisa wundert sich über 2 Dinge.

Windel macht. Andererseits das sie sich einfach so entspannen und es laufen lassen kann. Denn sonst braucht sie das Clo zu Hause und kann z.

Auch als sie sich die ersten male selber gewickelt hat, hat es erst gar nicht und dann nach ein paar malen auch erst nur mit viel Überwindung und vorher viel Cola trinken geklappt.

Jetzt ist es aber auch irgendwie was anderes, denkt sich Lisa und nuckelt weiter an ihrem Fläschen. Ruck-zuck hat sie es leer und Mama stellt es zur Seite.

Lisa merkt wie Mama ihr sanft auf den Rücken klopft und ihr entweicht wirklich ein zaghafter Rülpser. Mama gibt Lisa wieder den Schnuller und Lisa kuschelt sich nochmal richtig an Mama.

So kuscheln beide ein paar Minuten miteinander und beide können es wieder nicht richtig fassen. Lisa kommt nicht darüber hinweg das sie wieder klein sein darf und ihre Mutter nicht das sie wieder ein kleines Kind hat.

Du wirst mir zu schwer! Ist das Schlimm? Die hast du früher auch immer so gerne gehört. Ist das Ok? Lisa hört nach Jahren wieder ein Bibi Blocksberg Hörspiel und da sie es sogar richtig spannend findet, vergeht die Zeit wie im Flug.

Auf der kurzen Fahrt nach Hause beschwert sich Lisa mehrmals wie schlecht ihr doch ist und das sie wieder Kopfweh bekommen würde. Zieh Dir ruhig ein frisches Nachthemd oder einen frischen Schlafanzug an.

Dabei vergisst sie vor Vorfreude fast das ihr schlecht ist. Lisa nimmt das Bibi Blocksberg-Nachthemd aus dem Schrank, das sie vor einem gutem Jahr von ihrer Oma geschenkt bekommen hat und damals total kindisch fand.

Sie hatte sich zwar lieb bei ihrer Oma bedankt aber das Nachthemd nie angezogen. Jetzt findet sie aber das das genau passend für ihr kleines Ich ist.

Also legt sie das Nachthemd kurz aufs Bett und dann zieht Lisa sich nackend aus um danach das Nachthemd überzuziehen. Jetzt wird Lisa bei den Gedanken daran, gleich nach ca.

Zäpfchen bekommen ist ja das eine, daran kann sie sich ja auch noch gut erinnern. Auch wenn sie das damals gar nicht mochte.

Aber von ihrer Mutter wirklich gewickelt zu werden wie zuletzt wohl mit 2 oder 3 das ist für Lisa was ganz anderes.

Lisas Gedanken kreisen weiter ums Teenbaby sein. Sie macht sich Gedanken darum, das man die Zäpfchen ja immer noch mit einer Notwendigkeit begründen kann, die Windel gleich aber einzig und allein ihr Wunsch ist.

Du bekommst jetzt auch erst was von den Sachen von Dr. Bestmann dagegen. Dann schaut zu wie ihre Mutter erst zur Cremedose greift und dann ihre angezogenen Beine mit der linken Hand stützt.

Dann fängt Lisas Mutter an ihre Tochter einzucremen. Aber nicht wie bislang nur etwas Creme auf Poloch sondern alles.

Sie fängt beim vorderem Intimbereich an und arbeitet sich, die Creme sanft einmassierend bis nach hinten vor. Dabei überkommt beide ein wundervolles Gefühl der Vertrautheit.

Da piept das Thermometer auch schon. Sie nimmt 2 Packunge heraus und packt daraus jeweils ein Zäpfchen aus.

Ein dickes leicht rundliches gelbes Fieberzäpfchen und ein kleines gegen Übelkeit. Lisa merkt wie sie ganz vorsichtig das Zäpfchen eingeführt bekommt und versucht den Popo noch mehr als eh schon zu entspannen.

Dann merkt sie kaum wie das kleine Zäpfchen tief in sie hinein gleitet. Jetzt bekommst du noch das zweite Popo-Torpedo, dann machen wir die Pampers zu und dann lass ich dich auch erst mal in Ruhe.

Als es komplett in ihr verschwunden ist bekommt Lisa wieder, diesmal etwas länger, die Pobacken zusammengedrückt. Dann wird sie von ihrer Mutter aufgefordert die Beine wieder abzusetzen, was sie sofort macht.

Lisa spürt wie die Windel zwischen ihren Beinen nach vorne gezogen und dann Richtung Bauch gezogen wird.

Jetzt versuch aber mal dich zu entspannen, damit meine kleine Maus schnell wieder gesund wird. Ich schau so in einer halben Stunde mal nach Dir und dann versuchen wir ob der Tee drin bleibt.

Bis dahin versuch mal nicht zu pupsen oder so, wegen den Popo-Torpedos. Lisa Mutter lässt Ihre Tochter, bis sie auf halben weg nach Hause, an der Apotheke anhalten gewähren.

Bestmann hat dich wie eine Erwachsene behandelt! Die Zäpfchen und all das war heute morgen praktisch und danach hast Du es Dir selber ausgesucht.

Du hast mir anvertraut das Du ein Teenbaby bist bzw. Das du so Mutig bist, dafür bin ich mehr als Stolz auf dich!

Jetzt hat dein Erwachsenes Ich glaube ich plötzlich Angst bekommen, das jemand dein intimstes Geheimnis verrät oder ausnutzt.

Auch das Du diese Angst hast, dafür bin ich auch sehr sehr stolz auf Dich Maus! Mütter und insbesondere Mütter die alleine mit ihrer einzigen Tochter zusammenleben, kennen ihre Töchter sehr genau.

Auch wenn sie es selber manches mal gar nicht so wahrnehmen.

Amazon Second Chance Pass it on, trade it in, give it a second life. Translate review to English. Amazon Drive Cloud storage from Spooky Auf Deutsch. Scopri ora tutti i romanzi della regina del rosa contemporaneo Always Slots qui. Translate all reviews to English. Lists with This Book. Erlebt und druchlebt mit mir meine Erlebnisse Transformers Spielen Fantasien zum Thema Analsex. Other editions. Audible Download Audiolibri.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu “Po Geschichten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.